Winfried Tilmann Alexander
Halle (Saale)

 

Radieren ist lebensgefährlich

Ausstellung in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle

24. September 2016 bis 27. November 2016
geöffnet zu den Vorstellungen

Ausstellungseröffnung am Sonnabend, 24. September 2016, um 17 Uhr 


Winfried Tilmann Alexander

Die Meeresfrüchte. 2011. 69 x 98 cm

 

Biografie

1958 geboren in Leipzig
1974–1977 Besuch der Fachklassen für Malerei, Grafik und Plastik an der Abendakademie
der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1977–1986 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle – Burg Giebichenstein,
Fachrichtung Gebrauchsgrafik bei Prof. Gerhard Voigt, Prof. Rainer Schade, Gudrun Brüne
1986 Diplom
1986–1988 Zusatzstudium Malerei und Grafik bei Prof. Frank Ruddigkeit
1986–1990 Assistent im Grundlagenstudium seit 1991 Wissenschaftlich-Künstlerischer Mitarbeiter
im Grundlagenstudium (Naturstudium, Aktzeichnen) an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Mitglied im Halleschen Kunstverein e. V.

Personalausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
Studienaufenthalte
Mittelasien, Buchara
Taiwan, Taipeh
Indonesien, Bali
Ägypten, Kairo, Sinaihalbinsel
Jordanien, Petra
Frankreich, Aix en Provence, Marseille
Spanien, Andalusien

Technik der ausgestellten Werke:
Kaltnadelradierung auf Zink, Schwarzkunst, Mezzotinto, verschiedene Stichtechniken


Mit „Radieren ist lebensgefährlich“ von Wilfried Tilmann Alexander präsentiert der Hallesche Kunstverein wieder einmal in Halle entstehende besondere originale grafische Druckkunst. Hier, wie der etwas provozierende Titel verrät, konzentriert auf die Radierung. Wilfried Tilmann Alexander nutzt bei seinen Arbeiten dabei die verschiedenen Stichtechniken mit einer breiten Palette an Werkzeugen und erreicht so kontrastreiche und lebendige Darstellungen der Natur, von Früchten, Gärten und Menschen. In seinen überwieged recht großformatigen Radierungen gehen auf zahlreichen Studienreisen gesehenes Exotisches und Erlebtes sowie Fantasievolles eine enge Verbindung ein. – 1958 in Leipzig geboren hat Wilfried Tilmann Alexander zunächst ein Studium an der Burg Giebichenstein im Fach Gebrauchsgrafik 1986 mit dem Diplom abgeschlossen (Prof. Gerhard Voigt gehörte hier wohl zu seinen wichtigsten Lehrern), ehe er ein Zusatzstudium Malerei und Grafik bei Prof. Frank Ruddigkeit absolviert hat. Dabei dürfte gerade sein großes zeichnerisches Talent weiter ausgeprägt worden sein. Seit 1991 ist Winfried Tilmann Alexander als Künstlerischer Mitarbeiter im Grundlagenstudium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle tätig.  Seine Werke haben in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland Anerkennung gefunden. Bei der Ausstellung des Halleschen Kunstvereins „Druckgrafik V aus Halle an der Saale“, die gegenwärtig in Reichenbach (Vogtland) und anschließend u.a. noch in Karlsruhe, Magdeburg und Putbus gezeigt wird, ist er ebenfalls vertreten.

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96