Peter Kersten

Fotografie

Ausstellung in der Kleinen Galerie des Halleschen Kunstvereins

15. April bis 24. Juni 2016
geöffnet Donnerstag und Freitag 15 bis 17 Uhr


Peter Kersten Halde Teutschenthal Fotografie 2016

Halde Teutschenthal. Fotografie. 2016

 

Biografie
1937 geboren in Berlin
1952-1956 Lehre und Tätigkeit als Maurer
1956–1957 Studium an der Ingenieurschule für Bauwesen Neustrelitz
1957-1961 Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst
Berlin-Weißensee, Fachrichtung industrielle Formgestaltung bei Rudi Högner
1961-1963 Studium an der Folkwang-Schule für Gestaltung Essen,
Fach Industrie-Design bei Werner Glasenapp
1963-1964 tätig als Designer in Krefeld bei der Philips AG
1965-1966 tätig als Designer in Karl-Marx-Stadt bei der VVB Eisen-Blech-Metallwaren
1966-1981 Wissenschaftlich-Künstlerischer Mitarbeiter, dann Lehrer
im Hochschuldienst an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle,
Burg Giebichenstein, Gruppe Forschung und Entwicklung
1974-1979 Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig,
Fachrichtung Fotografie bei Horst Thorau
1981–1985 tätig als Fotograf und Werbeleiter am Landestheater Halle
1985–1991 freischaffend tätig als Fotograf und Grafikdesigner
1991–1994 tätig als Fotograf und Werbeleiter am neuen theater Halle
1994–1998 Werbeleiter am Schauspielhaus Leipzig
seit 1998 freischaffend tätig in Wettin-Löbejün

Peter Kersten

 

 

 

 

 

 


Personalausstellungen und zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland
Mitglied des Halleschen Kunstvereins e. V.

Vor fast zwanzig Jahren hatte der Hallesche Kunstverein eine Personalausstellung von Peter Kersten in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle veranstaltet.
Zwischenzeitlich waren zwar immer mal Arbeiten von ihm u. a. in den Mitgliederausstellungen des Kunstvereins zu sehen, aber es ist an der Zeit, einmal wieder in einer komplexen Schau neuere Fotografien von ihm zu erleben. War es 1997 überwiegend Stadt, Industrie und Akt, so hat er diesmal den Schwerpunkt auf oft weite stimmungsvolle Landschaften, das Porträt und ausgewählte öfter von grafisch anmutenden Strukturen lebende Details gelegt. Dabei sind vordergründige Experimente nicht seine Sache, sondern allein Eindruck und - auf die Porträts zutreffend - vorsichtiges Arrangement bestimmen sein Vorgehen.
H.-G. S.

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96