Arthur Lipsch

1916 - 2006
Pastelle, Aquarelle, Druckgrafik

Ausstellung in der Kleinen Galerie des Halleschen Kunstvereins

8. Januar bis 31. März 2016
geöffnet Donnerstag und Freitag 15 bis 17 Uhr

Ausstellungseröffnung
am Freitag, dem 8. Januar 2016,
um 17 Uhr


Arthur Lipsch

Halle, Moritzkirche, 1999

 

Die erste Ausstelllung des Halleschen Kunstvereins im Jahr 2016 in der Kleinen Galerie in der Großen Klausstraße ist seinem ehemaligen Mitglied Arthur Lipsch gewidmet. Arthur Lipsch, geboren 1916 in Wicklitz (Böhmen), hatte seine Ausbildung zum Grafischen Zeichner von 1933 bis 1936 in Aussig erfahren, ehe er von 1936 bis 1939 dann an der Staatlichen Akademie für Angewandte Kunst Dresden in der Fachrichtung Gebrauchsgrafik sein Diplom erworben hat und Meisterschüler war. Nach Krieg und Gefangenschaft war er dann in Halle beim Verkehrs- und Werbebüro Halle - der späteren DEWAG – tätig und hat bereits ab 1952 freischaffend als Gebrauchsgrafiker gearbeitet. Bis zu seinem Tod 2006 sind eine Vielzahl von Signets, Buch- und Programmgestaltungen und eindrucksvolle Plakate entstanden. Daneben hat er immer gezeichnet und auch gemalt. So liegt heute ein weniger bekanntes umfangreiches Werk mit zahllosen Landschaftsskizzen, stimmungsvollen Aquarellen, Porträtzeichnungen und Druckgrafiken vor. Ein besonderer Schwerpunkt sind hier der Saalkreis und die Stadt Halle. Dem Halleschen Kunstverein ist es eine ehrenvolle Angelegenheit anlässlich des 100. Geburtstages von Arthur Lipsch - mit großer Unterstützung seiner in Halle lebenden Tochter - gerade davon eine Ausstellung durchzuführen.

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96