AM ANFANG WAR DAS WORT

Marí Emily Bohley, Mechthild Bungenberg, Barbara Dimanski,
Hannelore Heise, Hannelore Klätte, Rolf Müller

Schrift und Kalligrafie

 

Müller     Bohley
Rolf Müller. Wer die Welt gewinnen will ...                                  Marí Emily Bohley. Gott wollte ihn. 2016

Dimanski     Klätte

           Barbara Dimanski. Zitat Martin Luther. Farblinolschnitt 2017                                                           Hannelore Klätte. Kalligrafie Ich danke dir. 2013

 

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins e. V.
anläßlich des Reformationsjubiläums 2017
in der Oper Halle

29. April bis 25. Juni 2017
geöffnet zu den Vorstellungen

Zur Eröffnung der Ausstellung in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle
am Sonnabend, dem 29. April 2017, um 17 Uhr,
lade ich Sie und Ihre Freunde herzlich ein.
Dr. Hans-Georg Sehrt
1. Vorsitzender

(Eintritt frei)


 


Für den Halleschen Kunstverein ist dieses Jahr 2017 Anlass für einige thematisch orientierte Ausstellungen, die auf unterschiedliche Weise der Reformation und damit natürlich Martin Luther gewidmet sind.
„Am Anfang war das Wort“ – das Motto der Reformationsdekade – ist sozusagen das Leitmotiv dieser Ausstellung.
Unter der Beteiligung und Kuratorenschaft der Schriftkünstlerin Hannelore Heise, die lange in diesem Fach an der
Burg Giebichenstein gelehrt hat, stellen Barbara Dimanski, Rolf Müller, Hannelore Klätte, Mari Emily Bohley und Mechthild Bungenberg diesem Motto verpflichtete Arbeiten aus.
Die mit großer Fantasie und sehr unterschiedlich gestalteten freien Werke zeigen wie mit Schrift und Kalligrafie eine besondere Art der Interpretation von Wort und Text entstehen kann.
Dabei kommen die verschiedensten künstlerischen Mittel zustande.

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96