Very Barth, Halle
Kleines Vilmer Erotikon – Schwarz-weiß-Fotografien

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins
in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle
Joliot-Curie-Platz, 06108 Halle (Saale)
26. Oktober 2013 bis 25. November 2013
geöffnet zu den Vorstellungen
Eröffnung: Sonnabend, 26. Oktober 2013, 17 Uhr

Die neue Ausstellung des Halleschen Kunstvereins in der Oper Halle ist wieder der Fotografie gewidmet. Mit Very Barth, Jahrgang 1947 und Mitglied des BBK Sachsen-Anhalt, stellt sie einen über Halle hinaus bekannten Fotografen vor, der seit 1986 freiberuflich tätig ist und heute sein Atelier in Halles „Kleiner Uli“ hat. Thema der Ausstellung ist die Natur auf der Insel Vilm, der der Fotograf ausschließlich in seinen fantasievollen Schwarz-weiß-Fotografien nachspürt. Das Thema Urwald hat Very Barth seit seinem Studium an der Hochschule für Buchkunst und Grafik Leipzig - 1969 bis 1973 – nicht losgelassen. Nach eigener Aussage spürte er bereits seit den 70er Jahren „der Urkraft und der Magie einer bedrohten Wildnis nach“. Dass er in das im Urwald vorhandene „Chaos“ eine eigene Ordnung einbringt, ist seiner Fantasie zu danken. Dabei hat er sich eine im Wesentlichen zunächst ganz traditionelle Art des Herangehens bewahrt: „Die gewichtige Kameraausrüstung samt Stativ, das sorgfältige Einrichten des auf dem Kopf stehenden  Bildes auf der Mattscheibe unter einem schwarzen Tuch, die manuelle Bestimmung von Belichtungszeit und Blende, das lange Belichten der einzelnen Planfilme – das alles sorgt für ein Entschleunigung des Aufnahmeprozesses. Sie ist den Bildern anzusehen.“ Dass er im Fortgang dann die klassische Dunkelkammerarbeit per Scan und digitaler Weiterverarbeitung ergänzt, zeigt, dass er - ohne sich untreu zu werden - auf seine Weise die neuen Möglichkeiten einbezieht.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonnabend, dem 26. Oktober 2013, um 17 Uhr in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle statt (Eintritt frei).

Der Hallesche Kunstverein wird von der Stadt Halle und dem Land Sachsen-Anhalt sowie der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH unterstützt.

 

 

"Dazwischen", Foto: Very Barth