Hans-Wolfgang Timme, Halle
Lebenszeichen. Collagen

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle, Joliot-Curie-Platz, 06108 Halle (Saale)

17. Februar 2013 bis 17. März 2013
geöffnet zu den Vorstellungen
Eröffnung: Sonntag, 17. Februar 2013, 17 Uhr

Die neue Ausstellung des Halleschen Kunstvereins ist dem Hallenser Hans-Wolfgang Timme mit seinen Collagen gewidmet. Unter der Überschrift „Lebenszeichen“ spiegelt sich in dieser besonderen Form der Arbeiten auf Papier eine skurrile Welt aus bekannten und unbekannten Versatzstücken, die mit viel Fantasie und einem ausgeprägtem Blick für Konträres zusammengefügt sind. Dabei versteht es Hans-Wolfgang Timme ganz im Sinne von Max Ernst „gemeinhin unvereinbare Wirklichkeiten“ miteinander zu verbinden. Regionales und Zeitbezüge gehören genauso dazu wie überraschende oft auch humorvoll verspielt wirkende Bildkombinationen. In den „Klebebildern“ sind farbige Effekte und Schrift vielfach reizvoller Bestandteil. Der Künstler betrachtet die Collage als „eine wunderbare Möglichkeit, eine Geschichte zu erzählen“. – Hans-Wolfgang Timme, Jahrgang 1943, war nach seinem Pädagogikstudium in Erfurt (Fächer Kunsterziehung und Deutsch) ein Vierteljahrhundert als Lehrer tätig. Seine Verbindungen zur bildenden Kunst bestehen nicht nur in seiner eigenen künstlerischen Tätigkeit, sondern kamen in den Jahren von 1997 bis 2007 dann als Leiter der Galerie (und der Bibliothek)  des neuen theaters Halle auch seinen Künstlerkollegen zugute.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, dem 17. Februar 2013, um 17 Uhr in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle statt (Eintritt frei).