Arvo Wichmann, Berlin

Jazz in Porträts. Malerei und Zeichnungen
 

Eine Ausstellung des Halleschen Kunstvereins in Zusammenarbeit mit dem Festival „Women in Jazz“ in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle, Joliot-Curie-Platz, 06108 Halle (Saale)
 

2. Februar 2013 bis 11. Februar 2013

geöffnet zu den Vorstellungen

Eröffnung: Sonnabend, 2. Februar 2013, 16 Uhr

 

Im Zusammenhang mit dem Festival „Women in Jazz“ findet erstmals in der Kooperation von Halleschem Kunstverein und den Veranstaltern dieses Festivals eine damit korrespondierende Kunstausstellung statt. Gezeigt werden in der Kunstvereinsgalerie der Oper Halle Arbeiten des heute in Berlin lebenden estnischen Malers und Fotografen Arvo Wichmann. Der in Tallin geborener Künstler hat nach dem Abitur zunächst eine Lehre als Tischler absolviert und dann auch in diesem Beruf gearbeitet, ehe er sich der bildenden Kunst intensiv zugewandt hat. Seine Lehrerin und spätere Mentorin war die estnische Grafikerin und Buchillustratorin Iivi Raudsepp. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich vor allem mit dem Porträt und hier besonders mit den Porträts von Jazz-Musikern. Dabei ist „die Umsetzung des musikalischen Eindrucks in ein bildnerisches Werk“ für ihn  das Maßgebende der von ihm angefertigten Porträts. In den vergangenen Jahren hat er wichtige Jazz-Festivals in Europa bildkünstlerisch begleitet und war so bereits in den Jahren 2010 und 2011 auch bei „Women in Jazz“ in Halle. Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonnabend, dem 2. Februar 2013, um 16 Uhr statt. Den musikalischen Beitrag dazu hat das Duo Interloop mit Franziska Hudl und Matthias Ehrig aus Leipzig übernommen.