Eva Jepsen-Föge, Bonn
 

Halle 1991 / 1992 / 1993

Fotografie
 

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins im Saalfoyer des
neuen theater Halle
23.10.2010-20.02.2011

geöffnet zu den Vorstellungen

Eröffnung: Sonnabend, 23. Oktober 2010, 18 Uhr

 

Mit dieser Ausstellung der nunmehr wieder in Bonn lebenden Künstlerin Eva Jepsen-Föge (Jahrgang 1943) wird erstmals eine größere Kollektion von Fotografien am Ort ihrer Entstehung in den Jahren 1991 bis 1993 gezeigt. Die Fotografin offenbart dabei einen besonderen Blick für die Gegebenheiten des Alltags, für das, was an scheinbaren Belanglosigkeiten und Kleinigkeiten, aber genauso an markanten Dingen Atmosphäre und Erscheinungsbild der Stadt Halle in diesen Jahren ausgemacht hat. Ironie und Humor kommen dabei ab und an durchaus zum Tragen. Der Blick sozusagen von außen auf Halle in den Jahren 1991 bis 1993 offenbart im Vergleich mit heute vielleicht am stärksten die in den vergangenen Jahren erfolgten positiven Veränderungen. Dabei hilft Fotografie erkennen wie groß der Gewinn gegenüber durchaus auch feststellbaren Verlusten ist. Aber es wird eben auch bewusst, wie schlimm und desolat die Situation der Stadt in diesen Jahren war und welch morbides Bild sie abgegeben hat. Etwas, was manch hier Beheimateter inzwischen vergessen hat. Insofern ist diese Ausstellung als Beitrag des Halleschen Kunstvereins zu den künstlerischen Aktivitäten im Zusammenhang mit 20 Jahren Wiedervereinigung zu verstehen. - Eva Jepsen-Föge hat ihre künstlerische  Ausbildung in Berlin, Durham (USA), Köln und auch an der halleschen Burg Giebichenstein erfahren und sich in ihren künstlerischen Äußerungen auf verschiedenste Weise mit urbanem Leben, Zivilisationsresten und Materialinstallationen beschäftigt und dafür eine Reihe von Preisen und Stipendien erhalten.

Die Eröffnung der Ausstellung im Saalfoyer des neuen theater Halle findet am Sonnabend, dem 23. Oktober 2010, um 18 Uhr statt (Eintritt frei).

Fotografie: Eva Jepsen-Föge, Bonn

Fotografie: Eva Jepsen-Föge, Bonn

 

 

 

 

 

 Foto: Jürgen Domes