12.5. - 15.7.2007
Eröffnung: 12.5.2007, 17 Uhr
Karl Erich Müller, 1917 - 1998
Mit Pinsel und spitzer Feder - Arbeiten auf Papier

 

Sozusagen als Auftakt der 8.Halleschen Museumsnacht findet in der Foyer-Galerie des Opernhauses Halle am 12.Mai 2007 um 17 Uhr die Eröffnung der Ausstellung „Mit Pinsel und spitzer Feder“ von Karl Erich Müller statt.

Mit dieser Schau würdigt der Hallesche Kunstverein einen der wichtigsten halleschen Maler der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler und dem Militärdienst studierte er an der Burg Giebichenstein bei Erwin Hahs. Bereits ab 1948 bis zu seinem Tod 1998 war er freischaffend als Maler und Grafiker in Halle tätig. Das thematische Spektrum Karl Erich Müllers reicht von frühen Arbeitsdarstellungen über Porträts, Stilleben und vor allem Reisedarstellungen aus Sibirien und Südasien bis zu Literatur-Illustrationen. Diese Ausstellung aus Anlaß seines 90.Geburtstages ist seinem grafischen Werk gewidmet. Reizvollen Reiseeindrücken aus Indien, Sri Lanka und Pakistan stehen Porträts von Freunden und Künstlerkollegen in Halle gegenüber. Dazu gibt es einen Einblick in das zu wenig bekannte humorvoll-sarkastische Illustrationsschaffen zu ausgewählten Werken der Weltliteratur. - Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (auch als limitierte Vorzugsausgabe mit beigelegter Originalradierung), der im Opernhaus und bei der Geschäftsstelle des Halleschen Kunstvereins zum Preis von 8 € erwerbbar ist. Eröffnung: Sonnabend, 12.Mai 2007,  17 Uhr, Foyer-Galerie des Opernhauses Halle 

Selbstbildnis. 1995. Ölkreide. 59,5 x 48,5 cm