Hallescher Kunstpreis    2008     2009    2010     2011    2012     2013     2014     2015     2016     2017

 

Lutz Grumbach erhält "Halleschen Kunstpreis 2017"

Preisvergabe am 28. 11. 2017,
Literaturhaus Halle (Saale) im Kunstforum der Saalesparkasse,
Bernburger Straße 8,
im Anschluß Eröffnung der Personalausstellung

 

Der vom Halleschen Kunstverein ausgelobte und von der Stadt Halle unterstützte Preis wird gemäß Votum des dafür zuständigen ehrenamtlich tätigen Kuratoriums dem in Halle tätigen Grafikdesigner Lutz Grumbach verliehen.

 

Lutz Grumbach

Foto: Jürgen Domes

Mit der Vergabe des Ehrenpreises wird ein Künstler geehrt, der mit seinen einfallsreichen und geistvollen Gestaltungen vom Plakat bis zu Museumpräsentationen und Publikationen die mitteldeutsche Grafiklandschaft weit über Halle hinaus geprägt und auf dem ansonsten selten gewürdigten Feld der Gebrauchsgrafik und Museumgestaltung Besonderes geleistet hat.
Dazu gehören eine große Menge an Publikationen von Flyern über Kataloge bis zu Büchern. Das gilt z.B. für das Grassi-Museum Leipzig, in Halle für die Franckeschen Stiftungen, das Kunstmuseum Moritzburg Halle, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg u.v.a. So betreut er z.B. seit vielen Jahren alle Veröffentlichungen und Ausstellungen sowie das grafische Erscheinungsbild des Novalis-Museums und der international präsenten Novalis-Stiftung in Oberwiederstedt (Landkreis Südharz).
Außerdem seien noch die regelmäßig erscheinenden Einladungen, Plakate und Kataloge des Halleschen Kunstvereins erwähnt. Mit Ausstellungen, verschiedenen Preisen und  - auch internationalen – Auszeichnungen wurde bisher seine Arbeit gewürdigt.

Lutz Grumbach, geboren 1941 in Leipzig, hat sein Studium an der Burg Giebichenstein von 1961 bis 1966 in Halle absolviert u.a. bei dem Bauhausschüler Walter Funkat und bei Willi Sitte und ist seitdem als freiberuflicher Grafikdesigner tätig.

Die erstmals im „Literaturhaus Halle (Saale) im Kunstforum der Saalesparkasse“ (Bernburger Straße 8, 06108 Halle) stattfindende festliche Vergabe des Halleschen Kunstpreises 2017 erfolgt durch den Oberbürgermeister der Stadt Halle Dr. Bernd Wiegand und den 1. Vorsitzenden des Halleschen Kunstvereins Dr. Hans-Georg Sehrt am 28.November 2017.
Die Laudatio auf den Preisträger hält der ehemalige Rektor der Burg Giebichenstein Professor Ulrich Klieber.
Die Preisplastik hat der bekannte hallesche Bildhauer Professor Bernd Göbel geschaffen; die Stiftung der Saalesparkasse unterstützt die Preisvergabe mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro.
Der Hallesche Kunstverein wird weiterhin unterstützt von den Firmen Dachbau Nord GmbH, Bausan GmbH und BEDAX GmbH.


Im Anschluss an die Preisverleihung wird die Personalausstellung „Lutz Grumbach – Plakate und Grafikdesign“ im Literaturhaus Halle (Saale) eröffnet.

Dr. Hans-Georg Sehrt

 

 
Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96