Bernd Leistner, Halle - Bühnenwelten - Skizzen, Zeichnungen, Bilder, Modelle

Ausstellung des Halleschen Kunstvereins e.V. in der  Kunstvereinsgalerie der Oper Halle
9.5.-4.7.2010  (geöffnet zu den Vorstellungen)
Eröffnung: Sonntag, 9. Mai 2010, 11 Uhr mit einer Matinee

Einführendes Gespräch: Bernd Leistner und Hans-Georg Sehrt Musik: Mitglieder der Oper Halle und der Staatskapelle Halle
(Eintritt frei)

Fotos: Gudrun Hensling

Der „Bühnen- und Kostümbildner“ Bernd Leistner, so seine korrekte Berufsbezeichnung, kehrt ein Jahr nach seinem altersbedingten Ausscheiden mit „Bühnenwelten“ an den Ort seiner langjährigen Tätigkeit zurück. Doch diesmal geht es nicht um die mit den übrigen Akteuren des Theaters üblicherweise vorgeführte Bühnenschau, sondern um das „Vorfeld“. Der Betrachter bekommt Einblick in eine ihm zumeist unbekannte Gedanken- und Tätigkeitswelt. Über 40 Jahre Arbeit für das Theater – zuletzt 17 Jahre als Ausstattungsleiter am halleschen Opernhaus – haben eine Riesenfundus entstehen lassen an Skizzen, Zeichnungen, Modellen, Fotoarbeiten, ausgeführten und unausgeführten Entwürfen usw. Die hieraus für diese Ausstellung getroffene Auswahl soll zweierlei vor Augen führen: Einmal wird die eigentliche Tätigkeit des Bühnen- und Kostümbildners nachvollziehbar vorgestellt und zum anderen das Besondere, das in der Person Bernd Leistners liegt, bewusst gemacht werden. So wird im ersteren Fall das Vorgehen Bernd Leistners an ausgewählten Inszenierungen – dabei natürlich auch Händelopern – mit jeweils kleinen Papier-„Sammlungen“ mit Gedanken, Zeichnungen, Skizzen, Entwürfen, Varianten, aber auch Modellen vorgeführt. Dass darüber hinaus zum anderen Bernd Leistner zugleich ein fähiger anspruchsvoller frei tätiger Künstler, vor allem eine exzellenter Zeichner ist, zeigt die reizvolle Auswahl an Zeichnungen und Bildern, die als eigenständige Kunstwerke verstanden werden können, auch wenn sie oft in enger Beziehung zur Theaterarbeit stehen. Dass der Gesamtfundus der in über 40 Jahren entstandenen Arbeiten Bernd Leistners vom halleschen Stadtarchiv übernommen wird, spricht für die öffentliche Wertschätzung seiner Arbeit, aber auch für das Bemühen der Stadt Halle, die für ihre kulturgeschichtliche Identität wichtigen Dinge zu bewahren. Ein vom Halleschen Kunstverein  als Nr. 104 seiner Reihe herausgegebener und unter anderem mit der Unterstützung der Aurora-Steintor-Apotheke und der ALFA Contracting GmbH entstandener Katalog gibt einen guten Einblick in diesen Fundus. Er ist bei der Eröffnung der Ausstellung, im Opernhaus und bei der Geschäftstelle des Halleschen Kunstvereins für 10 € erhältlich. - Diese Ausstellung steht im Jubiläumsjahr des 1990 wiedergegründeten Halleschen Kunstvereins für seinen Einsatz für die bildende Kunst und die Künstler der Stadt und Region sowie die Verbindung der verschiedenen Künste und seine gute Zusammenarbeit mit dem Opernhaus Halle, indem auch bereits seit fast 20 Jahren mit freundlicher Unterstützung durch das Opernhaus und seit jüngerer Zeit der neugebildeten Theater, Oper und Orchester GmbH Halle in der „Kunstvereinsgalerie der Oper Halle“ kontinuierlich neue Kunst öffentlich gemacht wird.

 


Foto: Jürgen Domes

Künstlergespräch mit Bernd Leistner

Am Sonntag, dem 20.Juni 2010, findet ab 11 Uhr ein Gespräch mit dem langjährigen Ausstellungsleiter der Oper Halle Bernd Leistner in seiner Ausstellung des Halleschen Kunstvereins in der Kunstvereinsgalerie in der Oper Halle statt