Eva Natus-Šalamoun, Halle/Prag
Suche nach Emet 2 - Zeichnungen und Lithografien
(anlässlich des 70. Geburtstages)

Foyer-Galerie Opernhaus Halle, Joliot-Curie-Platz, 06108 Halle/S.
9.9. - 22.10.2006 (geöffnet zu den Vorstellungen)

Mit der Ausstellung für Eva Natus-Šalamoun wird eine renommierte Grafikerin und Animationsfilmerin, die aus der halleschen Burg Giebichenstein hervorgegangen ist, gewürdigt. Die 1936 geborene Hallenserin hat nach ihrem Studium bei dem kürzlich verstorbenen "Burg"-Lehrer und langjährigen Rektor Prof. Walter Funkat 1960 ihr Diplom abgelegt, ihre weiteren Studien absolvierte sie in Prag zunächst an der Hochschule für angewandte Kunst (UMPRUM) und dann an der Akademie der musischen Künste, Abteilung Film (FAMU). Seit Mitte der 60er Jahre entstanden eine Vielzahl von Filmen, Buchillustrationen vor allem für Kinderbücher in Deutschland und der Tschechoslowakei und eine Fülle von Zeichnungen und Grafiken. Seit Mitte der 80er Jahre bis 2000 lehrte Eva Natus-Šalamoun an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein im Lehrauftrag bzw. ab 1994 dann als Professorin im Fach Kommunikationsdesign Illustration und Animationsfilm. Typisch für sie ist eine phantasievolle oft märchenhafte Bildsprache, die sich gerade auch in den farbigen Zeichnungen und aufwendigen Farblithografien äußert.

Der geheimnisvolle Titel der Ausstellung schließt an eine frühere Ausstellung an.
Der Hallesche Kunstverein gibt zur Ausstellung einen Katalog heraus, der im Opernhaus sowie bei der Geschäftsstelle des Kunstvereins erhältlich ist.

Eröffnung der Ausstellung: Sonnabend, 9. September 2006, 17 Uhr (Eintritt frei).

Abendröte. 2005
Farbstift auf Lithogrund. 73,5 x 54,4 cm