Malte Sartorius, Braunschweig
Stillleben – Radierungen

Foyer-Galerie Opernhaus Halle, Joliot-Curie-Platz, 06108 Halle/S.
3.12. - 28.1.2007 (geöffnet zu den Vorstellungen)

Mit dieser Ausstellung von Prof. Malte Sartorius, Jahrgang 1933, wird erstmals in den „neuen“ Bundesländern ein Ausschnitt aus dem umfangreichen grafischen Werk eines der erfolgreichsten deutschen Grafiker vorgestellt. Die ausschließlich der Radierung gewidmete Schau vereinigt insgesamt etwa 40 Grafiken mit eigentlich ganz unspektakulären Darstellungen. Es sind Krüge und Töpfe, Flaschen, Blumen, Früchte, Fossilien, alles mit großer Freude am Detail und wie in einem besonderen Licht gestaltet. Malte Sartorius bekennt sich zu seinem großen Vorbild Giorgio Morandi, ohne in Nachahmung zu verfallen. Der an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart bei Karl Rössing ausgebildete Künstler hat selbst über dreißig Jahre die Klasse für Freie Grafik an der Hochschule für bildende Künste Braunschweig geleitet, ehe er 1999 emeritiert wurde. Zahlreiche Auszeichnungen und Grafikpreise wie z.B. der Burda-Preis für Grafik stehen für die große Anerkennung seines Schaffens. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (Vorzugsausgabe mit einer gesondert für den Halleschen Kunstverein angefertigten Radierung). – Am gleichen Abend werden außerdem die beiden Jahresmedaillen des Halleschen Kunstvereins für 2007 durch den Kustos des Landesmünzkabinetts Ulf Dräger vorgestellt (Bestellmöglichkeit).

Eröffnung der Ausstellung in der Foyer-Galerie des Opernhauses: Sonntag, 3.Dezember 2006, 17 Uhr. Anschließend ab ca. 18 Uhr Jahresabschlussfest des Halleschen Kunstvereins im Restaurant des Opernhauses (gesonderte Anmeldung bei der Geschäftsstelle nötig, Tel. 0345/ 2036148).