Syrta Bock, Halle – Christof Traub, Halle
„plusundplus“
Monotypien/Mischtechniken – Computerzeichnungen

Christian-Wolff-Haus, Stadtmuseum Halle, Große Märkerstraße 10, 06108 Halle
26.08. – 30.9.2007
geöffnet Di – So  10-17 Uhr
Eröffnung: Sonntag, 26.August 2007, 11 Uhr

Mit Syrta Bock (Jahrgang 1961) und Christof Traub (Jahrgang 1963) stellt der Hallesche Kunstverein ein hallesches Künstlerpaar mit Arbeiten vor, die in beiden Fällen eher am Rande ihrer eigentlichen künstlerischen Tätigkeit liegen. Ist es ansonsten bei Syrta Bock das Künstlerbuch als Unikat und der Handeinband, so ist es bei Christof Traub die Plastik. Syrta Bock hat Anfang der 90er Jahre begonnen, angeregt von der Lyrik des Amerikaners  Cummings großformatige farbig überarbeitete Monotypien zu schaffen, später bezog sie in ihre Bildsprache – durchaus nicht nur als grafisches Element – die Schrift ein. Entstanden sind kontrastreiche phantasievolle nicht an einen Gegenstand gebundene Bilder. Christof Traub dagegen hat für sich das Zeichnen mit dem Computer entdeckt. In eigenwilliger Kombination verarbeitete er Anregungen aus verschiedenen Medien, dabei auch Mittel des Comics wie z.B. Sprechblasen einsetzend. Doch seine eigentlich ganz gegenständlich orientierten gleichfalls größerformatigen farbigen Bildgeschichten spielen in einer eigenartig faszinierenden Welt zwischen Realität und Phantastik.

Die Eröffnung der Ausstellung des Halleschen Kunstvereins findet am Sonntag, dem 26.August 2007, um 11 Uhr im Christian-Wolff-Haus, Stadtmuseum Halle, Große Märkerstraße 10 statt. Musikalischer Beitrag: Bernd Born Saxophon.