Alim Pasht-Han
Halle

PORZELLANOBJEKTE

Ausstellung des Halleschen Kunstverein e. V.
im Stadtarchiv Halle


29. Januar bis 28. Februar 2019
geöffnet Mo 10–15 Uhr
Di–Do 10–18 Uhr
Freitag auf Anfrage

(Eintritt frei)

Ausstellungseröffnung am Dienstag, 29. Januar 2019, um 18 Uhr

Begrüßung:
Lutz Grumbach, 2. Vorsitzender
Grußwort:
Dr. Judith Marquardt, Stadt Halle (Saale)
Beigeordnete für Kultur und Sport
Zur Ausstellung spricht:
Isolde Nagel, Kuratorin, Berlin


Pasht-HanPasht-Han

Quelle. Modul, Kobaltblau, Glasur, Porzellan, 32 x 28 x 6 cm, 2015                  Urwesen. Porzellan, Kobalt, Glasur, 32 x 28 x 6cm, 2017

 

1972 geb. in Nalchik, Russland
Studium an der Staatlichen Kunsthochschule Krasnojarsk, Malerei/Grafik
Aufbaustudium an der „Burg Giebichenstein“ Hochschule für Kunst und Design Halle
seit 2007 freischaffender Künstler, lebt in Halle (Saale), Deutschland und Russland

Stipendien, Förderungen, Preise
2008 Jury Anerkennung, „12. Internationales Festival für computergestützte Kunst“ • „CYNETart“ Hellerau, Dresden
2011 silbernen Preis bei „Gyeonggi International Ceramic Biennale“ (GICB), Südkorea
2014 Goldmedaille der „Akademie der Künste Russlands“
2015 Ehrentitel – „Ehrenkünstler von Kabardino-Balkarien“ als höchster Annerkenungstitel für Künstler in Kabardino-Balkarien

Werke in öffentlichen und privaten Sammlungen
Staatsgalerie Stuttgart • Ostrobothnian Museum Finnland • Akademie der Künste Russlands, Staatsmuseum Divnogorsk • Landesmuseum Sachsen-Anhalt • Kunstverein Nalchik • Porzellan Museum Leuchtenburg, Germany • World Ceramic Foundation Icheon, South Korea

Ausstellungen (Auswahl)
1991 „Grafik-Jug“, Künstlerverband Rostow na Donu, Russland
1995 „Plastik, Malerei, Grafik“, Franckesche Stiftungen zu Halle
1995 „Grafik“, Museum Panorama Mesdag, Den Haag
1999 „The BAMS Student Medal Project“, British Art Medal Society, England
1999 „Lithografien“, Galerie Künstlerhaus 188, Halle
2000 „1995–2000“, Kunstverein KBR, Nalchik
2001 „Facetten zeitgenössischer Kunst“, Galerie Valentien, Stuttgart
2001 „Medialia“, Rack und Hamper Gallery, New York
2001 „What about Hegel (and you)?“, Brigitta March Galerie, Stuttgart
2002 „Graffinova“, Ostrobothnian Museum, Finnland (Katalog) • „Präparation“, Kunsthalle Villa Kobe, Halle
2006 „200 Holzschnitte KSK“, Peking • „1200 Jahre Halle“, Landesvertretung Sachsen- Anhalt, Brüssel
2007 „1001 Holzschnitte“, KSK, Museum für zeitgenossischer Kunst, Harbin • „German Pashtov & Alim Pasht-Han“, Akademie der Künste Russland, Moskau (Katalog)
2008 „48 Karat“, Kunststiftung Sachsen-Anhalt, Halle • „CYNETart“ – 12. Internationales Festival für computergestützte Kunst
2011 „ERFINDEN“ – 5. Internationaler Porzellanworkshop Kahla Kreativ, Porzellanikon, Selb • Gyeonggi International Ceramic Biennale, Südkorea
2012 „Erfinden“, Museum August Kestner, Hannover
2013 Tong-in Gallery, Seoul, Süd Korea
2015 „ARURA”, größte Porzellanvase der Welt, Porzellanmuseum Leuchtenburg
2017 „Himmelstein“, Atazhukin Park, Nalchik, Russland • Teilnahme an Gyeonni International Ceramic Biennale, Südkorea

Der aus dem Kaukasus stammende und schon lange in Deutschland arbeitende Künstler Alim Pasht-Han zeigt aus seinem Gesamtwerk einen Ausschnitt – Unikate, Skulpturen und Objekte aus Porzellan.
Zart und lichtdurchlässig, aber auch luxuriös und eigenwillig übersetzt er die hohe Kunst der Porzellanherstellung in unsere Zeit.
Die weiße Porzellanhaut trägt Motive des Universums und ihres ständigen Wandels. In der Hülle einer Matrjoschka-Figur erforscht Pasht-Han Ideen menschlicher Neugierde und ständiger Wiederkehr. Es sind Spiegelungen unserer Welt. Sie weisen gleichzeitig auf die Zukunft der (menschlichen) Spezies, das Geheimnisvolle und Abstrakte hin.
Isolde Nagel, Kuratorin Berlin

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96