Hallescher Kunstpreis
   

2008     2009    2010     2011    2012     2013     2014     2015     2016     2017     2018    2019

 

Sebastian Herzau - Malerei
Hallescher Kunstpreis 2019

Der Maler Sebastian Herzau wird nach Entscheidung des dafür zuständigen Kuratoriums mit dem Hallesche Kunstpreis 2019 ausgezeichnet. Der vom Halleschen Kunstverein ausgelobte und von der Stadt Halle sowie der Stiftung des Saalesparkasse und privaten Sponsoren unterstützte Preis wird im Literaturhaus Halle im Rahmen einer festlichen Veranstaltung überreicht.

Preisvergabe am 19.11.2019, 18 Uhr
Literaturhaus Halle (Saale) im Kunstforum der Saalesparkasse,
Bernburger Straße 8,
im Anschluß Eröffnung der Personalausstellung

19. November 2019 – 11. Januar 2020
geöffnet Mittwoch bis Sonntag
jeweils 1 Stunde vor Beginn jeder Veranstaltung
und jeden Sonntag von 13–18 Uhr (ab 1. Dezember)

Der Künstler führt durch die Ausstellung am 1.12. + 15.12.2019 ab 15 Uhr.

Finissage am 11. Januar 2020, 15 Uhr
Musikalische Umrahmung von
Sir Stumpen & Königin Buzz Dee

 

Kunstpreis 2019

               „the artist is a present“. Öl auf Leinwand. 2013. 80 x 70 cm

Kunstpreis 2019    
 v. l. n. r. Dr. Bernd Wiegand, Oberbürgermeister der Stadt Halle/S.; Sebastian Herzau, Preisträger; Lutz Grumbach, 2.Vorsitzender des Halleschen Kunstvereins; Jürgen Fox, Vorstand Sparkasse des Saalekreises und der Stadt Halle in Sachsen-Anhalt

Foto: Thomas Ziegler           

Sebastian Herzau versetzt den Betrachter der Werkserie „the great below“ unmittelbar in die Rolle des Voyeurs. Auf Grund des Blickkontakts, durch einen scheinbar durchsichtigen Schleier, entsteht zwischen dem Betrachter und den nur schemenhaft erkennbaren Motiven eine vom Künstler gewollte Intimität, die an die Grenzen des Geheimnisvollen stößt.
Sebastian Herzaus Porträts zeigen einen Prozess, der mit dem Sich-Selbst-Finden, aber zugleich mit einem gewissen Erstaunen einher geht. Sie sind bewusst, klar komponiert und gleichzeitig sind es immer auch Untersuchungen an dem Bild selbst.
Welche Rolle übernimmt die zweite trennende Fläche, die die Realität von der Oberfläche trennt? Ist die Oberfläche, das Bild real? Das Ausloten von Distanz und dennoch unmittelbarer Nähe wird zu einem nachvollziehbaren schöpferischen Prozess für den Betrachter.
Der von Sebastian Herzau angeregte Wahrnehmungsprozess liefert kein genaues Bild einer Umwelt, sondern eher ein Modell, welches sich aus der Subjektivität des Individuums formt. Er reflektiert die Wirklichkeit mit reduzierten Mitteln, wodurch er Illusionen Raum gibt und provoziert beim Betrachter Phantasien und Spiel mit Erfahrung.
Sebastian Herzau verändert in seiner Malerei die Wirklichkeit im besten Sinne zu einem ästhetischen Schein.
Auch das Motiv der Landschaft wird bei ihm in eine vereinfachte, dennoch organisch wirkende, ausdrucksvolle Malerei übersetzt, die sich zwischen Ungegenständlichkeit und Gegen-ständlichkeit bewegt.
Die Arbeiten der Werkserie „still“ sind bewusst ohne topografische Genauigkeit. Der minimalistische Bildaufbau besteht allein durch den Einsatz einer Horizontlinie sowie einer gezielt gesetzten Lichtwirkung, die aus dem Auftrag transparenter Schichten entstanden ist.
Sebastian Herzau zeigt nicht nur das Faktische der Natur, sondern spiegelt mit seinen Bildern wirkende natürliche Gefilde, wie Licht, Farbe und Transparenz wider und öffnet auf diesem Weg unser subjektives assoziatives Bildgedächtnis.

                                            (frei zitiert nach Lina Assmann, Kunsthistorikerin)

 



SEBASTIAN HERZAU
1980 geboren in Schönebeck
2007–2012 Studium der Malerei an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein
in Halle bei Prof. Ute Pleuger
2012 Diplom Bildende Kunst Malerei und Grafik
lebt und arbeitet in Halle (Saale) und Magdeburg

EINZELAUSSTELLUNGEN
2018
„masterpieces“ kunst-raum schulte-goltz+noelte, Essen
„Porträt und Landschaft“ Villa van Delden, Städtische Galerie Ahaus
2017
„Ich sehe was, was Du nicht siehst...“ Galerie Filser & Gräf, München
„WHERE IT BELONGS“ Christel Wagner Galerie, Frankfurt/M.
„the great below“ Galerie Irrgang, Berlin
2016
„THE GREAT BELOW“ kunst-raum schulte-goltz+noelte, Essen
„The artist is a present“ Galerie Nord, Halle
2015
„Iche, Batman“ Kunstverein Kirchzarten, Kirchzarten
2014
„still“ Galerie Koenitz, Leipzig
„the great below“ Woeske Gallery, Berlin
2012
„Landschaft“ MDR Funkhaus, Magdeburg
„Landschaft - Diplomausstellung“ Galerie im Volkspark, Halle
2010
„About the great below“ Galerie Julia Philippi, Heidelberg
2007
„kurz stehenbleiben“ Galerie Alte Feuerwache, Köln
„Ich zeige alles“ die HO-Galerie, Magdeburg
2006
„163 Tage Vorsprung“ Forum Gestaltung, Literaturhaus, Magdeburg

PREISE / STIPENDIEN
2019
Hallescher Kunstpreis
2015
Arbeitsstipendium Kunstverein Röderhof
2014
Arbeitsstipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt
„item-Kunstpreis für Malerei 2014“ (3. Preisträger)
2012
Heise Kunstpreis 2012 (1. Preisträger)
Atelierstipendium der Stadt Magdeburg
2009
Gesellschafter Art. Award 2009 (1. Preisträger)
2006
Publikumspreis des 12. Welde Kunstpreises